Klimatips für den Alltag

 

 

 

Das KLIMABÜNDNIS LËTZEBUERG stellt sich vor


Jeder hat schon eins gesehen, diese Schilder mit der AufschriftKlimabündnis Gemeng. Diese Schilder werden von Städten und Gemeinden aufgestellt, die dem Klimabündnis Lëtzebuerg beigetreten sind. Doch was ist das Klimabündnis Lëtzebuerg ? Was bedeutet der Beitritt einer Gemeinde im Klimabündnis für den einzelnen Bürger ? Und was bringt es den Bürgern ?

Was ist das Klimabündnis ?

DasKlimabündnis Lëtzebuerg wurde im Jahre 1995 von den beiden Nichtregierungsorganisationen Action Solidarité Tiers Monde (ASTM, zuständig für den Bereich Nord-Süd ) und Mouvement Ecologique (zuständig für den Bereich Umwelt ) zusammen mit einigen „Pionier“-Gemeinden des Klimaschutzes ins Leben gerufen. Bis heute haben sich 28 Städte und Gemeinden dem Klimabündnis Lëtzebuerg angeschlossen : Beckerich, Bettemburg, Betzdorf, Contern, Differdingen, Düdelingen, Erpeldingen, Esch/Alzette, Ettelbrück, Feulen, Frisingen, Heiderscheid, Hesperingen, Kehlen, Luxemburg, Mamer, Mersch, Niederanven, Petingen, Roeser, Sandweiler, Sanem, Schifflingen, Schüttringen, Stauseegemeinde, Steinfort, Steinsel und Tandel (Stand Dezember 2006). Und es werden immer mehr... Bis heute lebt mehr als die Hälfte der Bevölkerung Luxemburgs in einer Klimabündnis-Gemeinde.

Mit ihrem Beitritt imKlimabündnis Lëtzebuerg bekunden die Gemeindeverantwortlichen aktiv zu sein im Klimaschutz und eine klima- und umweltgerechte sowie nachhaltige Politik zu betreiben : sie verpflichten sich zu einer kontinuierlichen Verminderung der Treibhausemissionen auf dem Gebiet der Gemeinde. Ziel ist, alle 5 Jahre die Kohlendioxid-Emissionen (CO 2 -Emissionen) um 10 Prozent zu reduzieren. Langfristig streben die Klimabündnis-Gemeinden eine Verminderung ihrer Treibhausgas-Emissionen auf ein nachhaltiges Niveau von 2,5 Tonnen CO2-Äquivalent pro EinwohnerIn pro Jahr an. Im Jahr 2004 lag die bereinigte (d.h. ohne Tanktourismus aber mit Stromimport) Pro-Kopf-Emission bei 22 Tonnen CO2-Äquivalent.

Der Beitritt imKlimabündnis Lëtzebuerg beinhaltet aber auch eine globale Komponente : Getreu dem Motto „Global denken – lokal handen“ setzen sich die Gemeindepolitiker mit Lebensbedingungen der Menschen im Süden der Welt auseinander und gewährleisten die Unterstützung von indigenen Völkern in tropischen Regenwaldregionen, denn die Zerstörung der Regenwälder schadet dem Weltklima, und es ist besonders die Bevölkerung des Südens, die am meisten unter den Folgen des Klimawandels zu leiden hat.

Weshalb treten Städte und Gemeinden dem Klimabündnis bei ?

Der Klimawandel kann nicht mehr geleugnet werden und seine Folgen sind schon heute mehr als deutlich sichtbar : abschmelzende Polkappen und Gletscher, extreme Wettersituationen mit zerstörerischen Stürmen (Hurrikan, Taifun, Zyklonen,...), Dürreperioden sowie Überflutungen in verschiedenen Teilen der Erde, Ansteigen des Meeresspiegels,...

Dieser Klimawandel mit seinen, weigstens zum Teil, tödlichen Folgen wurde hauptsächlich durch den Menschen in den Industriestaaten verursacht. Der Ausstoß von CO2 ist die Hauptursache des Treibhauseffektes und die damit verbundene Erderwärmung. CO2 entsteht bei der Verbrennung enormer Mengen fossiler Brennstoffe, welche zur Energiegewinnung (Heizen, Stromerzeugung,...) und für den motorisierten Verkehr erforderlich ist. Hinzu kommt, dass die fortschreitende Zerstörung der tropischen Regenwälder, welche einen nicht unwesentlichen Teil des CO2 aus der Luft entziehen können, weiterschreitet.

DasKlimabündis Lëtzebuerg und seine Mitgliedgemeinden haben erkannt, dass es so nicht weiter gehen kann und dass jetzt etwas geschehen muss, denn :

Die Erde gehört nicht uns, wir haben sie nur von unseren Enkelkindern ausgeliehen.

Wir sind nicht alleine in Europa !

DasKlimabündnis Lëtzebuerg ist nur ein kleiner Teil der europäischen Dachorganisation Klimabündnis - Alianza Del Clima . Bis dato sind über 1360 europäische Städte und Gemeinden aus 17 Ländern dem internationalen Klimabündnis beigetreten. Somit ist, neben Luxemburg, die internationale Koordination des Klimabündnisses ebenfalls aktiv in : Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Italien, Niederlande, Österreich, Polen, Schweiz, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien und Ungarn (Stand Oktober 2006).

Aufgrund der globalen Zusammenhänge zwischen der hohen CO2-Emissionen in den Industrieländern der nördlichen Halbkugel und der Zerstörung der Regenwälder in der südlichen Halbkugel war dasKlimabündnis - Alianza Del Clima von Beginn an ein Bündnis zwischen europäischen Gemeinden, Städten und Ländern und der COICA, dem internationalen Zusammenschluss indianischer Organisationen im Amazonasraum. Ziel ist es, Schritte zum Erhalt der Erdatmosphäre und der Regenwälder für die nachfolgenden Generationen zu unternehmen.

Wie kann eine einzelne Gemeinde im Klimaschutz aktiv werden ?

Der Klimawandel ist ein globales Problem, deshalb ist jeder gefordert aktiv zu werden und seinen Teil zum Klimaschutz beizutragen : Europäische Union, Regierung, Gemeinde, Industrie und Privatpersonen. Dennoch kommt den Gemeindepolitikern eine besondere Verantwortung zu Gute : als lokale Entscheidungsträger sind sie am nähesten an den BürgerInnen und übernehmen somit eine nicht unerhebliche Vorbildfunktion. Ihre politischen Entscheidungen sollen immer in dem Gedanken der globalen Nachhaltigkeit und des Klimaschutzes getroffen werden.

Besondere Maßnahmen sind somit in folgenden lokalen Aktionsfelder zu treffen (einige Beispiele) :

Energie

·       Erarbeitung eines kommunalen Energiekonzeptes

·        Verringerung der CO 2-Emissionen durch gezielte Maßnahmen bei der Raumplanung, bei Gebäuden sowie bei Industrie und Gewerbe

·        verstärkter Einsatz erneuerbarer Energieträger : Sonne, Biomasse, Biogas,...

·        rationnelle Energienutzung durch moderne Techniken der Energieproduktion, -verteilung und – nutzung (Heiztechnik, Wärmekraftkopplung, Wärmenetze,...)

Verkehr

·       Maßnahmen zur Vermeidung und Beruhigung des motorisierten Individualverkehrs

·       Förderung des sanften Verkehrs : Radfahren und Zufußgehen

·       Förderung des öffentlichen Verkehrs

Nord-Süd

·       Unterstützung von Projekten im Süden der Welt

·       Informationen zu diesen Projekten in der Gemeinde

·       Aktionen mit Schulkindern, Jugendlichen und Erwachsenen zu Nord-Süd Themen

Bewusstseinsbildung

·       aktive Öffentlichkeitsarbeit zu umwelt- und entwicklungspolitischen Themen

·       Aktionen im Schulbereich : Zeichnen- oder Aufsatzwettbewerb, Ausstellungen,...

·       Förderung der Zusammenarbeit zwischen Gemeinde und BürgerInnen : Podiumsdiskussionen, Workshops,...

Beschaffungswesen

·       Bevorzugung von energiesparenden Einrichtungen

·       Produkte aus fairem Handel

·       Verzicht auf FCKW

·       Einsatz umweltverträglicher Produkte

Weitere Informationen und Anregungen finden Sie auf :

           Klimabündnis Lëtzebuerg                         www.klimabuendnis.lu

           Klimabündnis International                      www.klimabuendnis.org

Klimabündnis Lëtzebuerg – Alliance pour le Climat Luxembourg

Kontakt BereichUmwelt

Mouvement Ecologique

6, rue Vauban

L-2663 Luxembourg

Tel.: 439030-26 ou 4390360-27

FAX : 439030-43

Mail :klimab@oeko.lu

Kontakt BereichDritte Welt

Action Solidarité Tiers Monde

55, avenue de la Liberté

L-1931 Luxembourg

Tel.: 400427

FAX : 400427-29

Mail :klima@astm.lu

Certificat Novastroum


Non
Non